Nur zehn angemeldete Bundesbrüder wurden vom hohen Barwart, der schon vor 18:00Uhr alles bereitgestellt hat, erwartet. Aus der servisierten Bierschankanlage lief das bestens gekühlte „Hubertus Pils“ und auch der Jägermeisterautomat war wieder startklar.

Sehr groß war die Wiedersehensfreude der Bundesbrüder, die nach und nach eintrafen. Die wunderschönen Hubertus M&N Masken wurden beim Kommen von vielen getragen. So gesehen war dieser Budenabend nicht nur sehr gut vorbereitet, sondern auch im Ablauf sehr diszipliniert.

Die Unterhaltung war so angeregt, man hatte sich ja sehr viel zu erzählen, dass nicht immer der „Babyelefanten – Abstand“ gegeben war, er hätte halt breitseitig stehen müssen!
Die Zeit verging wie im Flug, langsam rückte die Sperrstunde näher, da musste natürlich noch das eine oder andere Lied herhalten.

So hat offensichtlich bei der Jägerschaft St. Hubertus die „alte Normalität“ wieder Einzug gehalten und ich denke mit Sicherheit „NACHHALTIG“!

Eustachius

Der erste „organisierte“ Budenabend nach CORONA bei St.Hubertus

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar