„Stoßet an und hebt das Bier,
damit das Wild gut schmeckt,
es lebt des Weidmanns Freude hier,
der Fuxen Kochkunst wird erweckt“

 

Um dem Appell unserer aktiven Fuxia zu folgen, haben wir diesmal das gesellige und dennoch große Aufmerksamkeit fordernde Wildpretputzen, Würzen und richtige Braten zelebriert. Drei Stunden vor dem offiziellen Budenabend haben die Fuxmajores alle Zutaten und Werkzeuge, Pfannen und Töpfe hergerichtet. Das aktuellste und trotzdem traditionelle Jägerkochbuch wurde studiert, wie es sich für eine Studentenverbindung gehört. Man will ja nichts dem dilettantischen Praktiker überlassen!

 

Das richtige Rezept war bei einem guten Schluck Jägermeister schnell gefunden, die Zutaten auserwählt und rasch brutzelten fein geputzte Wildschweinstücke und zwei Rotwein beträufelte Feldhasen in den Bratpfannen. Als die ersten Burschen die wohlduftende Bude betraten, waren die Fuxen bereits dabei den optimalen Garpunkt auszuloten. Rasch war das Haus voll, herrlicher Bratenduft zog uns in die Nasen und das Bier schmeckte diesmal herrlich.

 

Auf unser edles Brauchtum!

 

Dank an Bbr. Maponos für die Initiative und Bbr. Helix  für die Spende des Wilprets!
Kein Donnerstag auf unserer STH ist wie der andere!

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar