Ein Themenabend mit Diskussion bei St. Hubertus.

Zu diesem immer wieder aktuellen Thema sprach am Donnerstag, den 5. März 2020 Bez.Hptm. a.D. Mag. Wolfgang Straub auf der Hubertenbude.

Schon während des einleitenden Kurzvortrages zeigte sich das große Interesse der anwesenden Bundesbrüder und Gäste, durch spontane Wortmeldungen und Fragen.

Der wichtigste Faktor ist und bleibt die Sicherheit und die ist nicht gegeben sondern wird „produziert“, oder leider manchmal auch nicht! Ausgehend vom Jagdverantwortlichen oder Jagdleiter, der die volle Verantwortung trägt, gilt die Vorinformation aller Teilnehmer entweder in schriftlicher bzw. mündlicher Form als ganz wesentlicher Bestandteil einer gelungenen Gesellschaftsjagd. Ebenso zur Sicherheit zählt und ist vom Verantwortlichen zu prüfen, die Gültigkeit der Jagddokumente, letztlich aber auch das Treffen von Entscheidungen und Konsequenzen im Falle von Fehlverhalten.
Diskutiert wurde auch das Thema „ Störungen der Jagd – Aktivisten“ und das entsprechende Verhalten des Verantwortlichen und der Teilnehmer. Information bzw. Kontakt mit der Exekutive und die entsprechende Hinweisbeschilderung sind ganz wichtige Bestandteile.

Die anschließenden angeregten Gespräche lassen darauf schließen und auch Mag. Straub würde gerne wieder ein aktuelles Thema diskutieren.

AC Nachlese „Rechte & Pflichten bei Gesellschaftsjagden“

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar